2. Hasenflüeli


*

Hasenflüeli                   2412 m

 

Start/Ziel                    St.Antönien,                                                         Parkplatz Nr. 12

Höhenmeter              700 m

Aufstiegszeit              2 h

Start                           St.Antönien,

                                  Parkplatz ganz oben

Zeit insgesamt           3 h

Schneeverhältnisse   Nass und sehr schwer  

Wetter                         bewölkt                     Lawinengefahr            gering                       

Gipfel erreicht             ja                   

Datum                         21.02.2016

Region                        St. Antönien                                 

Gruppe                       Denise, Daniel

  

Am Vortag regnete es in den Schnee und heute ist es viel zu warm für die Jahreszeit. Beim Aufstieg ist das noch kein Problem, aber beim Hinunterfahren haben wir keine gute falle gemacht. Auch die vom Wetterfrosch versprochene Sonne kommt erst nach der Tour zum Vorschein. 

Trotz allem hat diese Tour etwas spezielles, den wir haben auf dem Hasenflüeli doch tatsächlich einen Schneehasen gesehen. Der Hase ist in der Mitte vom Foto noch zu sehen.


1. Hasenflüeli


**

Hasenflüeli 

 

Start/Ziel:

Höhenmeter:             

Aufstiegszeit:

Start:

Zeit insgesamt:

Schneeverhältnisse:  

Wetter:                  

Lawinengefahr:

Gipfel erreicht:

Datum:

Region:

Gruppe:

2412 m

 

St.Antönien, Litzirüti 

950 m

2 h

St.Antönien, Litzirüti

3 h

unten etwas nass und schwer

sonnig                                     gering                       

ja                   

03.03.2012 

St. Antönien

Denise, Daniel


Für die Jahreszeit herrschen traumhafte Bedingungen, vom Parkplatz bis zur Alp Säss ist der Schnee noch etwas nass und schwer. Bis jetzt bin ich mit dem T-Shirt unterwegs, aber muss nun die Jacke anziehen. Hier auf der Alp gönnen wir uns eine kurze Pause. Danach steigen wir langsam aber stetig hoch bis zum Gipfel des Hasenflüeli. In zwei 2:15 h, inklusive Pause, stehen wir unter dem Gipfel und müssen die restlichen 70 Höhenmeter noch zu Fuss hochsteigen. Denise steigt den Spuren nach, ich will zur Abkürzung direkt die Felsen hinauf klettern. Aber es stellt sich heraus, dass es keine gute Idee war. Ich war auf einem Vorgipfel und musste zurückklettern, was nicht ungefährlich war. Als Belohnung geniessen  wir eine super Aussicht über die Alpen und bekommen einen Eindruck über die bevorstehende Abfahrt. Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir heute noch unsere eigenen Spuren im Tiefschnee ziehen werden, aber der obere Teil war super.

 

Daniel